Kräutermischungen kaufen

Mai 11, 2010

Bestimmte Speisen bekommen Ihren Geschmack erst durch die Zugabe von bestimmten Kräutern. Denn was wäre ein Gurkensalat ohne Dill oder eine Tomatensauce ohne italienische Kräutermischung. Es würde ganz einfach etwas fehlen. Bei uns finden Sie Kräutermischungen, als auch Kräuter in großer Auswahl. Klicken Sie ganz einfach in Petras Geniessertstube auf Kräuter und schon finden Sie was Sie suchen. Nicht nur dass unsere Kräuter und Kräutermischungen äußerst preisgünstig sind, sie sind auch noch in perfekter Qualität und Frische. Und so ganz nebenbei finden sie auch noch jede Menge Verwendungstipps, was sich mit diesen Köstlichkeiten so alles anstellen lässt. Lassen Sie sich verführen und anstecken, von den herrlichen Düften und Aromen, die Kräuter zu bieten haben.

Kräutermischungen & Kräuter online kaufen im Kräuterversand Shop, bestellen Sie hochwertige getrocknete Kräuter, Familien oder Hotel Kräutermischungen kaufen Sie günstig im Kräuter online Shop, in unserem Kräuter Versand Shop wird Ihr Geldbeutel geschont.


Kräuter bzw. Heilpflanzen

Juni 19, 2009

Kräuter oder aber auch Heilpflanzen haben in der heutigen Medizin wieder einen hohen Stellenwert. Eine Zeitlang wurden diese recht stiefmütterlich behandelt. Doch inzwischen sind sie gefragter denn je. Die Einnahme von Heilkräutern, regt nämlich den menschlichen Körper an, seine eigenen Abwehrkräfte zu mobilisieren. Doch wenn man eine Therapie mit Kräutern machen möchte, sollte man bedenken nicht jede Krankheit  und auch nicht jeder Mensch spricht darauf an, da jeder  Mensch anders konzipiert ist. Die Geschichte der Heilkräuter ist jedoch so alt, wie die Menschheit selber. Jedes Volk hat seine eigene Geschichte dazu.

 Während die einen sie als erstes nur aßen, stellten andere Pasten daraus her, um sie als Wundauflage zu nutzen. Doch schon bald merkte man, dass sie auch noch eine andere Wirkung haben, als nur zu sättigen. Ganz früher gaben die Großmütter  oder Mütter ihre Rezepte sowohl für das Kochen, als auch für die Pflege an ihre Kinder weiter. Doch im Zeitalter der Technisierung ging dieses Wissen und Weitervererben weitest gehend unter.  Durch ihre breite Wirkungsfläche lassen sich Kräuter vielfältig einsetzen und eröffnen so die Möglichkeit einer größeren Behandlungsbreite. Außerdem ist eine Behandlung mit Kräutern schonend und sanft, was dem Körper zu gute kommt. Denn ist er je nach Krankheitsbild schon geschwächt, verzichtet der Patient gerne auf eine weitere Schwächung.

Doch mit der Selbstmedikation ist es so eine Sache. Man sollte sich schon etwas auskennen damit. Im Notfall immer mit dem Arzt absprechen oder sich mit einer Fachperson absprechen. Denn gewisse Krankheiten wie Gicht, Rheuma usw. sprechen auch eine Behandlung mit Kräutern sehr gut an, jedoch sollten diese schwereren Erkrankungen nicht unbedingt selbst behandelt werden. Gegen leichtere Beschwerden spricht ja nichts dagegen, im Gegenteil man muss ja auch nicht wegen jedem Zipperlein zum Arzt gehen. Deshalb sollte man immer genau abwägen, was man tut. Grundsätzlich sollte man nach drei Tagen, wenn keine Besserung eingetreten ist oder sich der Zustand verschlimmert hat zum Arzt gehen.


Baldrian und seine Wirkung

Juni 10, 2009

Seit jeher wird die Wirkung des Valeriana officinalis, auch Baldrian hoch geschätzt. Denn er wird gerne bei nervösen Störungen, innerlicher Unruhe und den bekannten Einschlafstörungen genommen. Durch seine beruhigende Wirkung verkürzt sich die Einschlafzeit und auch das häufige nächtliche Erwachen entfällt.

Baldrian gibt es in Tablettenform und natürlich als losen Tee. Wobei er als Tee, seine Wirkung noch am besten entfaltet. Entweder eine halbe Stunde bis ungefähr zwei Stunden bevor man zu Bett geht eine Tasse getrunken, schläft man herrlich ein und erwacht am Morgen erholt. Jedoch sollte man etwas vorsichtig sein, wenn man ihn am Tage einnimmt, da er auf jeden Menschen anders wirkt. Da die Reaktionen in den ersten Stunden vielleicht beeinträchtigt sein können.

Den Rest des Beitrags lesen »


Was ist Ackerschachtelhalm ?

April 28, 2009

So manches Unkraut, das auf der Wiese wächst, ist gar kein Unkraut, sondern ein wertvolles Heilkraut, sowie der Ackerschachtelhalm oder auch unter dem Namen Zinnkraut bekannt. Von den Bauern wird es jedoch gar nicht gerne gesehen, da es den Boden regelrecht schädigt. Mit seinen tiefgreifenden Wurzeln saugt es den Boden geradezu aus, was dem Bodenhaushalt nicht gerade förderlich ist.

Wobei der Wasserdoktor und Pfarrer Sebastian Kneipp  jedoch sehr große Stücke auf dieses Kraut hielt. Denn es soll bei Blasenleiden und Nierenkrankheiten sehr hilfreich sein. Doch nicht nur bei diesen Leiden ist der Kuhtod, wie noch genannt wird hilfreich, auch bei Hautproblemen ist er unverzichtbar. Sein hoher Gehalt an Silicium und Kalium macht es deshalb so wertvoll. Besonders Frauen haben öfters Probleme mit weichen, brüchigen Fingernägeln oder mit den Haaren. Silicium ist ein wichtiger Bestandteil für den menschlichen Körper, da es hilft die Feuchtigkeit in der Haut zu binden.
Den Rest des Beitrags lesen »


Majoran bekannt auch als Wurstkräutel

März 16, 2009

Jeder hat schon bestimmt mal die berühmten Münchner Weißwürste, Nürnberger Rostbratwürste oder Pfälzer Leberwurst gegessen, sowie die ebenfalls bekannten Leberknödel. In all diesen köstlichen Spezialitäten und noch vielen mehr befindet sich das Würzkraut. Denn er eignet sich ebenso für Kartoffel,- Suppen,- wie Gemüsegerichte. Aber auch bei fetten Geflügelgerichten, wie Gans, Ente, bei Lamm und Fisch wird er gerne verwendet. Besser bekannt unter dem Namen Majoran, aber gerade wegen seines pikanten Geschmackes, ist er auch unter dem Namen Wurstkräutel ein Begriff. Er wird aber Bratenkraut, Wohlgemutkraut genannt. Eigentlich kommt das Schusterkraut, was ebenfalls noch ein Name aus dem Volksmund ist aus Südeuropa und sogar dem entfernten Afrika. Sein würziger Geschmack ist auf die in ihm, wie in vielen Kräutern enthaltenen Gerb,- wie Bitterstoffe und sein ätherisches Öl.

Majoran gerebelt

Majoran gerebelt

Viele schwören auch auf denMajoran als Verdauungshilfe, da er hervorragend gegen Blähungen und nervösen Magenbeschwerden ein sehr guter Helfer sein soll. Ebenso bei Kopfschmerzen, Migräne und Schwindelanfällen soll er gute Dienste leisten. Doch als sogenannte Heilpflanze ist der Majoran gar nicht so bekannt, da er in erster Linie meistens in der Küche als Kraut für zum Würzen, bestimmter Speisen zum Einsatz kommt.
Den Rest des Beitrags lesen »


Spitzwegerich – wer ihn kennt, ist begeistert.

März 6, 2009

Das Lungenblatt gibt auf der ganzen Welt und wächst bevorzugt auf Wiesen. Jedoch nicht nur als Lungenblatt, sondern auch als Roßrippen, Schafzunge hat der Spitzwegerich, von dem hier die Rede ist, seinen Siegeszug eingehalten.

Denn nicht umsonst gibt es als Tee pur oder in Hustensäften. Oft wird gerne auch in Kräuterteemischungen verwendet, mit anderen Kräutern, die sich ergänzen. Seine Wirkungsweise wurde schon oft bewiesen. Er lässt sich innerlich wie äußerlich anwenden. Dem Plantago lanceolata werden einige Heilwirkungen zugeschrieben. Innerlich angewendet soll er bei Verdauungsbeschwerden, Blutungen und Katarrhen helfen.

Meistens findet er jedoch seine Verwendung bei Erkältungsbeschwerden. Durch seinen wohlschmeckenden Geschmack, wird er sogar von Kindern gerne genommen. Denn selbst Pfarrer Kneipp, der als Wasserdoktor berühmt wurde, war von seiner Wirkung angetan. Als Umschlag soll er bei Kopfschmerzen und Ohrenschmerzen sehr hilfreich sein. Da er auf sanfte Weise und dennoch wirkungsvoll den jeweiligen Beschwerden entgegentritt, wird er selbst für die kleinsten Patienten gerne genommen. Wobei genau genommen die Anwendungsgebiete sehr vielfältig sind. Denn nicht nur bei den bereits obengenannten Vorkommnissen ist er hilfreich, sondern bei vielen mehr.

Auch bei Appetitlosigkeit, Magen- Darmschleimhautentzündung, Verstopfung , Durchfall, Fettsucht, Blasenschwäche, Hautabschürfungen, Ekzemen und noch bei vielem mehr ist der Spitzwegerich ein wahrer Helfer. Die Kraft der Kräuter ist ein unschätzbarer Wert der Natur, denn man durchaus respektieren sollte und eben auch zu schätzen wissen sollte.


Was ist Salbei?

Februar 11, 2009

Der echte Salbei kommt eigentlich aus dem Mittelmeerraum, wo er bevorzugt in den Regionen an der Küste wächst. Salvia officinalis wie er im lateinischen heißt, gilt schon seit Jahrhunderten als hervorragendes Gewürz für in die Küche, aber auch als Heilpflanze.

Salbei

Salbei

Die Blätter des Salbei Krautes sehen auf den ersten Blick sogar richtige kuschelig aus, mit ihrer samtigen Behaarung. Doch genau in diesen ist das so geschätzte ätherische Öl. Jedoch spielen hier auch noch andere Inhaltstoffe eine bedeutende Rolle mit. Denn die Sophie, wie er auch genannt wird, besitzt unter anderem auch Bitter- und Gerbstoffe, die für so manche Erleichterung sorgen, bei verschiedenen Beschwerden. Denn Salbei wird eine desinfizierende und antiseptische Wirkung nachgesagt. Ebenso bei Halsschmerzen oder bei anderen Problemen im Schleimhautbereich, wie im Mund wird Salbei gerne als Gurgellösung verordnet. Desweiteren wird eine schweißhemmende, wie entzündungshemmende Wirkung zu geschrieben.

Salbei lässt jedoch auch sehr gut in der Küche als Gewürz verwenden, besonders in Italien wird er für viele Gerichte verwendet. Aber auch für Grillmarinaden eignet er sich bestens. Der Salbei, kann frisch als ganze Blätter verwendet werden oder gehackt, aber auch im getrockneten Zustand wird er gerade für fette Speisen oft gerne genommen, da er die Gallentätigkeit anregt, was wiederum beim Verdauungsvorgang sehr hilfreich ist. Ob Suppe, Fisch, Fleisch und Wild, Salbei muss mit hinein.