Pfeffer ist nicht noch lange nicht gleich Pfeffer.

Februar 19, 2009

Denn die verschiedenen Sorten, besitzen auch eine unterschiedliche Schärfe und werden auch für verschiedene Gerichte verwendet. Grüner Pfeffer wird gerne in Salz- oder Essiglake eingelegt. Dies geschieht sofort nach der Ernte. Soll er getrocknet werden, so geschieht dies mit dem Gefriertrocknungsverfahren.

Er ist äußerst aromatisch und wird deshalb gerne für eingelegtes Gemüse oder für Fleischgerichte die etwas länger kochen müssen verwendet. Aber auch für Pasteten, Käse, Wurst, Brotaufstriche und Marinaden wird Grüner Pfeffer oft eingesetzt. Jedoch auch in der süßen Küche hat er Einzug gehalten. Bei verschiedenen Desserts bietet er geradezu das Pendant dazu. Denkt man nur an die Erdbeeren mit grünem Pfeffer oder Schokoladendesserts.

Während der Grüne Pfeffer mild ist, bietet der Schwarze Pfeffer mit seinem scharfen, manchmal brennenden Geschmack schon etwas mehr. Er wird hauptsächlich in der Küche verwendet. Hier werden die unreifen grünen Beeren geerntet und in der Sonne getrocknet. Dabei entsteht die schwarze Farbe. Seine Wirkungsbreite ist enorm groß, denn er wird für Fleischgerichte, Saucen, Suppen, Gemüse, Marinaden, Füllungen, Pasteten usw. verwendet.

Doch das ist noch nicht alles, denn mit der Entdeckung der sogenannten Chai Tees, ist er auch hier ein dominanter Vertreter, der nicht fehlen darf. Denn seine Schärfe gibt diesem Gewürztee seinen eigenwilligen Charakter. Der weiße Pfeffer, wird nur für bestimmte Speisen eingesetzt. Wenn er geerntet wird, sind die Beeren rot und vollreif. Die weiße Farbe entsteht erst nach dem die Fruchthaut entfernt wurde. Dies geschieht, in dem die roten Beeren ungefähr eine Woche lang gewässert werden. Nachdem die Fruchthaut entfernt wurde, werden die Körner in der Sonne getrocknet und erhalten dadurch die weiße Farbe.
Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Der etwas anderer Kochtipp

Februar 18, 2009

So manch einer hat sich schon gewundert, warum seine Gerichte anders schmecken, als bei anderen. Es gibt beim Kochen nun mal auch ein paar Regeln, die man befolgen sollte. Wenn man diese einfachen Tipps beherzigt, wird man auch mit einem glänzenden Ergebnis belohnt.

Das fängt schon bei würzen an. Denn nimmt man nur mal die verschiedenen Pfeffersorten, merkt man ganz schnell den Unterschied. Weißer Pfeffer sollte grundsätzlich nur bei hellen Speisen verwendet werden. Denn mit seinem milden und feinen Geschmack überlagert er nicht den Geschmack der anderen Zutaten. Gerade bei einer hellen Weißweinsauce oder einem edlen Fischgericht, wäre es ärgerlich, wenn der Pfeffergeschmack überwiegen würde.

Schwarzer Pfeffer wird grundsätzlich bei allen dunklen Gerichten verwendet. Er kann je nach Gericht auch kurz mit gekocht werden, wenn eine gewisse Schärfe gewünscht wird. Wer den Pfeffer gar nicht im Gericht haben möchte, kann dies verhindern, in dem er den Pfeffer, wie die anderen Gewürze in einem Mullsäckchen oder in einem Tee-Ei mit garen lässt und anschließend wieder entfernt. Verwendet man die rosa Beeren, entsteht ein süßlicher, würziger aromatischer Geschmack mit einer leichten Schärfe, was bei manchen Gerichten unerlässlich ist, da dies sogar der Bestandteil davon ist.

Grüner Pfeffer dagegen kann durchaus in dem jeweiligen Gericht verbleiben, da er beim mit garen weich wird und so auch mit gegessen werden kann. Gerade bei Lammgerichten oder Wild-und Schweinebraten ist seine Note eine unverzichtbare. Vielleicht ist es manchmal etwas mühselig diese kleinen aber überaus wichtigen Tipps sich zu Herzen zu nehmen und zu befolgen. Aber das Ergebnis ist einfach überzeugend. Probieren Sie es aus und Sie werden überrascht sein.


Was ist Piper nigrum ?

Februar 13, 2009

Piper nigrum wie er wissenschaftlich genannt wird, ist in jedem Haushalt vertreten. Je nach Bedarf in weiß, schwarz, rot, grün oder als bunte Mischung. Gemeint ist der ganz normale Pfeffer, der tagtäglich in der Küche verwendet wird. Wie so oft, ist er der Verantwortliche, der den Speisen den richtigen Geschmack verabreicht.

Wohl dosiert, macht er aus einem Stück Fleisch im Handumdrehen, ein leckeres Pfeffersteak. Jedoch nicht nur hier ist er unentbehrlich, sondern auch bei Suppen, Gemüsen und eben anderen Fleischgerichten und Saucen. Wo früher Kriege deswegen geführt wurden und die Händler wegen der horrenden Preise die Sie verlangten als Pfeffersäcke bezeichnet wurden, ist heute preiswert in jedem Supermarkt zu haben. Doch sollte man Vorsicht sein, denn Pfeffer ist nicht gleich Pfeffer, da die Qualitätsunterschiede sehr groß sein können.

Frisch getrockneter Pfeffer zeichnet sich durch seinen Geruch und vor allem in seinem würzigen und vor allem in seinem Geschmack ab. Zu dem braucht man erheblich weniger, als wenn er schon älter ist und dadurch sein Aroma schon ziemlich verloren hat. Deshalb sollte man Pfeffer auch als Körner kaufen und Zuhause mit der Mühle mahlen. Auch wenn er alltäglich ist, ist er eines der wichtigsten Gewürze in der täglichen Küche und hat einiges zu bieten. Denn auch in der Heilkunde wird er erwähnt, als appetitanregend, entzündungshemmend, durchblutungsfördernd und noch vieles mehr.


Schietwetter, der Kräutertee aus dem Norden Deutschlands

Februar 12, 2009

Gerade jetzt in der Zeit, wo die Grippe und Erkältungen sich die Hand geben, ist ein Kräutertee eine Wohltat. Auch wenn Medikamente sein müssen, aber eine heiße Tasse Kräutertee ist nun mal auch nicht zu verachten.

Viele schwören sogar darauf, wenn es um den Schietwettertee geht. Mit seinen ausgesuchten Zutaten wie Fenchel, Anis und Spitzwegerich und Königskerzenblüten, sowie den anderen Kredenzien kann er zwar Die Erkältung nicht wegzaubern, aber etwas Erleichterung bringen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass er für kleine wie für große Patienten geeignet ist.

Kräutertee Schlechtwetter

Kräutertee Schlechtwetter

Kräuter werden seit Menschengedenken verwendet und je nach Bedarf für verschiedene Bereiche angewendet. Ob innerlich wie hier oder äußerlich. Gerade wenn man sich schlapp fühlt und merkt, dass eine Erkältung im Anmarsch ist, ist ein Kräutertee genau das richtige. Denn meistens fängt es mit Kratzen im Hals oder hinten im Rachen. Spätestens wenn dann noch Halsschmerzen hinzu kommen, ist man bedient. Da Anis und Fenchel, sowie dem Spitzwegerich eine schleimlösende Wirkung nachgesagt wird, kann man sich hier ein bisschen Linderung verschaffen. Durch Zugabe wie Apfelstücke, Holunderblüten, Melissenblätter usw. wird daraus ein wertvoller Kräutertee, der eigentlich in keinem Hause fehlen sollte.

Aber auch so wird der Schietwetter, wie ihn die Nordlichter nennen wegen seines einmaligen Geschmacks überaus gerne getrunken. Würde man das Schietwetter auf Hochdeutsch übersetzen, müsst er eigentlich Sch…..wettertee heißen. Aber es dürfte auch so jeder wissen, was mit dieser genialen Kräuterteemischung gemeint ist.


Was ist Salbei?

Februar 11, 2009

Der echte Salbei kommt eigentlich aus dem Mittelmeerraum, wo er bevorzugt in den Regionen an der Küste wächst. Salvia officinalis wie er im lateinischen heißt, gilt schon seit Jahrhunderten als hervorragendes Gewürz für in die Küche, aber auch als Heilpflanze.

Salbei

Salbei

Die Blätter des Salbei Krautes sehen auf den ersten Blick sogar richtige kuschelig aus, mit ihrer samtigen Behaarung. Doch genau in diesen ist das so geschätzte ätherische Öl. Jedoch spielen hier auch noch andere Inhaltstoffe eine bedeutende Rolle mit. Denn die Sophie, wie er auch genannt wird, besitzt unter anderem auch Bitter- und Gerbstoffe, die für so manche Erleichterung sorgen, bei verschiedenen Beschwerden. Denn Salbei wird eine desinfizierende und antiseptische Wirkung nachgesagt. Ebenso bei Halsschmerzen oder bei anderen Problemen im Schleimhautbereich, wie im Mund wird Salbei gerne als Gurgellösung verordnet. Desweiteren wird eine schweißhemmende, wie entzündungshemmende Wirkung zu geschrieben.

Salbei lässt jedoch auch sehr gut in der Küche als Gewürz verwenden, besonders in Italien wird er für viele Gerichte verwendet. Aber auch für Grillmarinaden eignet er sich bestens. Der Salbei, kann frisch als ganze Blätter verwendet werden oder gehackt, aber auch im getrockneten Zustand wird er gerade für fette Speisen oft gerne genommen, da er die Gallentätigkeit anregt, was wiederum beim Verdauungsvorgang sehr hilfreich ist. Ob Suppe, Fisch, Fleisch und Wild, Salbei muss mit hinein.


Bald gibs den ersten Darjeeling Flugtee

Februar 5, 2009

Bald ist es wieder soweit. Und die erste Pflückung des so beliebten Darjeelings beginnt wieder. Für die Liebhaber und Kenner dieses Tees kann es nicht früh genug losgehen. Denn jedes aufs Neue, stellt sich die Frage, wie wird er dieses Jahr.

Darjeeling Tee

Darjeeling Goomtee

Blumig, frisch, aromatisch, spritzig, je nach Sorte werden sicherlich wieder ausgefallene und exklusive Raritäten dabei sein. Die Spannung und die Vorfreude auf diesen exzellenten Tee ist jedes Jahr groß, denn je nach den klimatechnischen Bedingungen kann man sich auf höchsten Teegenuss freuen. Denn bekanntlicherweise werden ja nur die obersten zwei Blättchen gepflückt und sofort verarbeitet und mit dem Flugzeug in die verschiedenen Länder gebracht.

Aber auch die Darjeelings der zweiten Pflückperiode sind nicht zu verachten, denn sie sind in ihrem Geschmack meistens noch etwas aromatischer und delikater. Hier können die Variationen der Geschmacksnuancen, von mild, aromatisch herzhaft, blumig , spritzig und noch einiges mehr reichen. Das phantastische an diesem Tee ist weiterhin, er lässt sich nicht nur zu besonderen Anlässen trinken, sondern von früh bis spät. Wer ihn einmal probiert hat, wird begeistert sein und ihn auch immer wieder trinken wollen.


Kräutertee einmal anders

Februar 2, 2009

Meistens wird er aus dem Schrank geholt, wenn man krank ist oder sich nicht wohl fühlt. Teils wird er stiefmütterlich behandelt, teils wird er verehrt und auf ihn geschworen. Da er meistens langweilig und wie getrocknetes Heu schmeckt, was ein weiterer Faktor ist, dass viele ihn meiden.

Kräuter Tee Vitalkräuter

Kräuter Tee Vitalkräuter

Doch es geht auch anders, wie der leckere Kräutertee Fitnesstee, Vitalkräuter oder aber auch die Kräuterhexe beweist. Mit ausgewählten Zutaten, die frisch und wirklich perfekt aufeinander abgestimmt sind, entstehen so nämlich köstliche Kräutertees, die frisch und dezent fruchtig schmecken. Denn die Auswahl der einzelnen Zutaten entscheidet, was aus einem Tee wird. Werden nur Blätter verwendet und Blüten verwendet, kommt meistens dieser Heu-Geschmack zustande, weshalb Kräutertee nicht unbedingt der Lieblingstee von Jedermann ist.

Obwohl sich Kräutertee wieder mehr auf dem Vormarsch befindet, was der Gesundheitsverordnung zu verdanken ist, da ein Arztbesuch sich viele nicht mehr leisten können. Der geschmackliche Untergang kann jedoch bei diesem Teevermieden werden, in dem die Zutatenauswahl sehr sorgfältig ausgewählt wird. Mit saftigen Apfelstückchen und wenigen Hagebuttenschalen, wegen der Säure, sowie Lemongras oder Ingwerstückchen und diversen Gewürzen, wie Fenchel, Nelken oder Cardamom lassen sich viele herrliche Kräutertee-Sorten kreieren. Aber auch Zutaten wie Bohnenschalen, Mistelkraut und Ginseng sind eine Bereicherung und erfüllen gleichzeitig noch einen gesundheitlichen Aspekt. Schmeckt ein Kräutertee, trinkt man ihn auch freiwillig immer wieder. Den Rest des Beitrags lesen »