Japanischer Tee – Kabusa Cha

November 18, 2009

Diesen außergewöhnlichen Grüntee kann man durchaus zu den besonderen Grüntee-Sorten zählen. Denn die Herstellung beruht auf einer besonderen Art, welche sich schon vor der Pflückung zeigt und auf einer alten Tradition beruht, nämlich das Auflegen von Netzen. Da es im Süden Japans noch tätige Vulkane gibt, gibt es dementsprechende perfekte Anbaugebiete.

Japanischertee Kabuse Cha

Die Region Kagoshima ist eine davon. Hier werden die Teesträucher mit dem sogenannten Kabuse (jap. für Netz) beschattet. Ganz nach alter Tradition werden die Netze immer noch in mühevoller Handarbeit und mit größter Vorsicht auf die Teesträucher gelegt. Oftmals wird deswegen auch als sogenannter Schattentee bezeichnet.

Seines Zeichens ist er deshalb unter den Kennern und Teeliebhabern sehr geschätzt. Dadurch wird bewirkt, dass nur noch ein Teil des Sonnenlichtes durchdringen kann. Dieser herbeigeführte Halbschatten bringt dieselben natürlichen Einflüsse wie der Wuchs der wilden Teebüsche. Bekanntlich entwickeln sogenannte Halbschattentees ein ganz spezielles Aroma, was sich beim Genießen widerspiegelt. Doch oftmals wird der Genuss eins solchen Tees oder bei Grüntee im Allgemeinen getrübt, weil es an der Zubereitung scheitert.

Der weit verbreitete Irrtum, oder wie es so schön heißt, bereiten Sie Ihren Japan Tee immer mit sprudelnd kochendem Wasser, damit Sie ein sicheres Lebensmittel erhalten, ist ein weit verbreiteter Irrtum.

Tee Thermometer

Teethermometer

Denn gerade bei grünem Tee erhält man so den perfekten Spinat und das Ergebnis ist ein bitterer Tee. Ja, das Wasser sollte schon gekocht haben, doch dann ist es ein absolutes Muss, dieses auch wieder abkühlen zu lassen. Nur dann erst hat man die Garantie mit der richtigen Wassertemperatur auch einen genussvollen Tee zu erhalten. Mit einer Temperatur von ca. 65° C – 70°C erhält man ein perfektes Tee-Ergebnis. Am besten und am sichersten geht es jedoch mit einem Tee-Thermometer. Damit liegt man immer auf der richtigen Seite und erhält für jede Teesorte die perfekte richtige Temperatur.

Was man jedoch nicht unbedingt machen sollte, das Wasser in einer Thermoskanne aufzubewahren, denn hier unterliegt das Wasser Temperaturschwankungen, weil jede Thermoskanne ein anderes Wärmeverhältnis wider gibt. Denn manche halten auch nach Stunden noch die Temperatur, während bei anderen die Wärme schleichend geht. Zu dem schmeckt das Wasser schal und abgestanden, was den Teegenuss stark beeinträchtigen würde. Aus diesen Gründen empfiehlt es sich, den Tee – insbesondere bei Grüntees stets frisch zu zubereiten. Besonders bei so erlesenen Sorten wie dem Kabuse Cha.

Ähnliche Artikel die von Interesse sein könnten:

Japanischer Tee günstig kaufen

Japan Gyokuro Hiki


Advertisements

Teekanne Sarabi im Angebot

November 13, 2009

Die ewige Sehnsucht- Teekanne Sarabi

Der Kontinent Afrika hat schon immer die Gemüter erregt. Denn mit seinen weiten Landschaften weckt dieses Land unwillkürlich die Sehnsucht nach der Ferne.

Teekannne Sarabi

Teekannne Sarabi

Doch nicht jedem ist dieses Vergnügen gegönnt beziehungsweise hat die Möglichkeiten dorthin zu reisen. Denn die Forman und Farben die dieses Land zu bieten hat sind enorm.

Sie reichen von verschiedensten unterschiedlichsten Erdtönen, die man sich nur vorstellen kann. Aber auch die kräftigen Farben wie Rot, Orange, Gelbtöne usw. zeigen das weite Farbspektrum.

So auch in der Teekanne mit Namen Sarabi. Mit ihrem eigenwilligen Muster und vor allem Farben bekommt man den ersten Eindruck, was Afrika noch zu bieten hat.

Aus diesem Grund bieten wie Ihnen diese Teekanne bis zum 23.11.2009 als Sonderangebot an.

Hier kommen Sie zum Teekannen Shop =>

Ähnliche Artikel die von Interesse sein könnten:

Becher Sarabi

Tea for one Set Sarabi


Wer ist Oriol Balaguer?

November 13, 2009

Fast könnte man schon behaupten, es ist Fanatismus. Doch es die pure Liebe zur Schokolade und eine unerschöpfliche Kreativität, die Oriol Balaguer immer wieder neue edle und ja fast zu schade zum vernaschen Kreationen erstehen lässt.

Seine kunstvollen Kreationen Pralinen und Schokolade zum Leben zu erwecken, ist immer wieder eine neue Offenbarung für den Schokoladen-Gourmet. Filigrane Kunstgebilde aus hochwertiger Schokolade oder Desserts, die eigentlich viel zu schade sind zum Essen, weil sie von einmaliger Schönheit sind und schon beim Anblick betören.

Oriol BalaguerNicht umsonst gilt er als der Juwelier unter den Maître de Chocolatiers. So wie jemand einzelne Haute Couture Kleider entwirft, zaubert er ein einmaliges Design für Schokolade. Seine Preise die Oriol Balaguer dafür erhalten hat, sprechen für sich. Denn im Jahre 2993 erhielt er den Preis Best Spanish Handmade Pastry Master. 1997 ebenfalls den Best Spanish Restaurant Pastry Chef. Im Jahre 2000 für das Beste Buch der Welt. Nur ein Jahr später wurde Oriol Balaguer wieder ausgezeichnet für das beste Dessert. Durch seine unermüdliche Art sammelte er auch so Erfahrung in anderen Stätten des Schaffens, wie 2003 in Catalonia, wo er auch hier wieder einen Preis erhielt als Best Pastry Chef.

Wie jeder weiß ist es heut zu Tage sehr schwer sich im Internet zu behaupten, da bekanntlich die Konkurrenz nicht schläft. Doch Oriol Balaguer schaffte es 2005 einen weiteren Preis Einzug heimsen für die beste gastronomische Website in Spanien. Wer in diesem Metier seine Kunst präsentiert muss voller Ideen und vor allem voller Kreativität stecken. Er besitzt jedoch noch einiges mehr, denn den Award für Professional of the Year 2006 zu bekommen, heißt einiges. Diese Liste ließ sich um einiges fort setzen.

Denn wenn man es genau nimmt, ist er ein begnadeter Künstler, der es versteht, dem Gourmet die Sinne der Schokolade näher zu bringen.


Das Märchen von der Kaffeebohne

November 10, 2009

Es war einmal, heißgeliebt und immer noch begehrt, das Märchen denn darin liegt immer ein Funken Wahrheit drin. Es war einmal eine Kaffebohne, die knackig und braun sein wollte und sich in der Tasse behaupten konnte.

Kaffee

Kaffeebohnen

Sie machte sich auf die Reise und in keinster Weise zweifelte sie daran, was so alles passieren kann. Endlich angekommen stellte sie mit Entsetzen fest, nur schnell hier weg. Zu spät, aufs Laufband geworfen, merkte sie ganz schnell, sie war nicht auserkoren, um in der Trommel zu landen um vollen aromatischen Geschmack zu erlangen, sondern der tolle Geschmack entwickelte sich als langweiliger Sack, mit flachem Geschmack. Langweiliger nichtssagender Flavour, so kennt Kaffee fast jeder.

Doch so mancher ist schlau und hält nach der guten Bohne Ausschau. Denn langsames Rösten ist eine Kunst für sich, das Heißluftband bringt´s auf jeden Fall nicht. Die Moral von der Geschicht, billiger Kaffee steht nicht gut zu Gesicht. Denn das Gesicht verzerrt vor Schmerzen, geht mit Dauer auf die Nerven, weil der Magen sauer, geht nicht gut auf Dauer. Drum überlege gut, welcher Kaffee dir gut tut.


Curry – Chaos

November 3, 2009

Same Procedure every Year. Jedes Jahr dasselbe. Pünktlich kurz vor Weihnachten gibt es einen Gewürzskandal. Dieses Mal ist es nicht der Zimt, sondern Curry, Paprikapulver und getrocknete Kräuter.

Es ist ja schön, dass es immer noch Aktivisten gibt, die den Panschereien mit den Lebensmitteln nachgehen. Auch wenn diesmal ganz deutlich die Marken, sowie die Händler benannt wurden, bleibt doch der bittere Beigeschmack, denn die kleinen Fachgeschäfte haben am meisten darunter zu leiden. Weil trotz Angabe, alles über einen Kamm geschert wird.

Indischer Curry

Indischer Curry

Denn die erste Frage lautet bei Betreten des Geschäftes, – „Sind Ihre Gewürze auch belastet?“ Dabei haben die kleinen Händler ganz andere Lieferanten als die großen Handelsketten. Obwohl in den Medien, wie auch in den Zeitungen, die Betroffenen genannt wurden, ist es offensichtlich, dass es natürlich mal wieder alle waren. Wenn man die Berichte doch gelesen hat, warum werden dann die kleinen Händler mit einbezogen.

Durch solche Aufdeckungen, die ja gerecht fertigt sein mögen, sind aber die kleinen Geschäfte die Leidtragenden, weil es ja von Kundenseite her gleich wieder heißt, hier braucht man gar nicht mehr einkaufen zu gehen. Super, so bekommt man auch die Wirtschaft klein. Denn gerade die Kleinen sind auf das Weihnachtsgeschäft angewiesen um Überleben zu können.

Zumal diese meistens, sofern sie Gewürze haben – auf ganz spezielle Currymischungen spezialisiert sind und nicht auf den Einheitsbrei, den es in jedem Supermarkt oder Discounter gibt. Das diese Gewürze sowieso von minderer Qualität sind ist nichts Neues. Doch es ist ja der billige Preis, der beim Verbraucher zählt. Die Qualität ist ja egal. Und wieder kommt das Preis- Leistungsverhältnis ins Spiel. Weil hier wieder das superschlaue Gerücht zum Tragen kommt, dass Fachgeschäfte ja zu teuer wären. Wobei man sich fragt, was an 50 g Curry für 1,50€ zu teuer ist? Und wieder kommt auch der Aufschrei nach der Ampelkennzeichnung für Lebensmittel aufs Tapet. Spielt doch alles keine Rolle, solange munter weiter gekauft wird, weil ja alles im Discounter so billig ist. Dann dürften solche Überraschungen, wie diese neue Untersuchung doch eigentlich gar keinen mehr stören.
Die Hauptsache billig.

 Wo ist denn das so angebliche Bioverhalten und Denken der Kunden. Schließlich ist es doch so, dass der kleine Händler um die Ecke Tag für Tag in seinem Laden steht und mit Herzblut dabei ist und versucht die Wünsche seiner Kunden zu erfüllen. Aber anscheinend ist das alles egal und nicht wichtig, die Hauptsache weiter billig gekauft.

Also warum dann der Schrei nach mehr Kontrolle?